Deutsch - English
Kontakt

Hörstadt ist ein Labor für Akustik, Raum und Gesellschaft. In Linz angesiedelt und regional, national und international tätig, entwickelt Hörstadt eine Akustische Raumplanung als neue Disziplin.

Das zentrale Anliegen ist eine menschengerechte Gestaltung der akustischen Umwelt.

Die Handlungsfelder sind: Forschung, Lehre, Beratung von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, politische, kulturelle und künstlerische Projekte.

English version


 

Hörstadt Gespräche - Eine Gesprächsreihe zur akustischen Kultur

Die Hörstadt Gespräche bringen die Vielfalt der akustischen Kultur zum Vorschein. Wir sprechen mit Personen, die einen starken Bezug zum Akustischen haben wie z.B. ArchitektInnen, SchriftstellerInnen, blinde Menschen, RaumplanerInnen, MusikpsychologInnen, HörgeräteakustikerInnen und andere mehr.
Die Gespräche werden im Studio Schirmmacher von Dorf TV, Hauptplatz 5-6, 4020 Linz, geführt. Als ModeratorInnen fungiert das Hörstadt-Team: Peter Androsch, Anatol Bogendorfer, Margit Knipp.

Sendungsarchiv:
Bernhard Stöger
| Mathematiker | Institut Integriert Studieren an der Johannes Kepler Universität Linz | Wie erleben blinde Menschen das Hören?
Link zu der Sendung
Anna Weidenholzer
| Schriftstellerin | Was hören LeserInnen in Romanen?
Link zu der Sendung
Susanne Seyfert | Architektin | Architekturbüro 1 Linz | Akustische Raumplanung in der Architektur.
Link zu der Sendung
Gerhard Lueger | Stadt- und Raumplaner | Topos III | Akustik und Raumplanung.
Link zu der Sendung
Andreas Stoffels | Hörgeräteakustiker | Hörgeräte sind gut für’s Nachtkastl, oder?
Link zu der Sendung
Manuela Marin
| Institut für psychologische Grundlagenforschung | Universität Wien | Musik und Emotion
Link zu der Sendung
Hannes Raffaseder
| FH-Rektor, Leiter Institut für Creative\Media/Technologies | Fachhochschule St. Pölten | Macht Audiodesign ein Produkt sexy?
Link zu der Sendung

Gefördert durch Land Oberösterreich und Stadt Linz

Veröffentlichungen

Informationen zur Raumentwicklung
Große Anerkennung für die Hörstadt-Forschung bedeutet die Publikation eines Beitrages in den „Informationen zur Raumentwicklung“ (Heft 3.2013). Der Beitrag „Das menschengerechte Schallwellenmeer - Von der La?rmvermeidung zur Akustischen Raumplanung“ von Peter Androsch, Florian Sedmak und Jürgen Wiesner faßt die Studie „Leitfaden zu einer Akustischen Raumplanung“ für das Österreichische Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie zusammen. Herausgeber ist das deutsche Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung
im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung.
 
Das Thema der Woche: Bitte Ruhe!
Die österreichische Wochenzeitung „Die Furche“ stellt die aktuelle Ausgabe (Nr. 48) unter das Thema „Bitte Ruhe!“. Ziele und Strategien der Hörstadt werden prominent dargestellt. Auch wird schon auf die nahende Auszeichnung des „Zwangsbeschallers des Jahres 2013“ am 20.12. hingewiesen!
 
Mobilogisch
„Die Ozeanologie des Schallwellenmeeres“ heißt der von Peter Androsch verfaßte Beitrag für „Mobilogisch“, die Berliner Zeitschrift für Ökologie, Politik und Bewegung (Ausgabe 4/13). In der Fabel geht es um die Notwendigkeit eines neuen Zugangs auch zur Verkehrslärmproblematik.
 
Schreibkraft
Die Satire „Geständnis eines Alchemisten“ von Peter Androsch ist der Beitrag zur Ausgabe Nr. 25 von „Schreibkraft“. Das vom Forum Stadtpark 1998 gegründete Magazin für kulturelles Feuilleton erscheint zwei Mal jährlich.

Ratgeber Kinder und Hören

Unter dem Titel "Kleine Ohren, große Welt" hat Hörstadt im Rahmen der Umweltpartnerschaft mit der VKB-Bank den vielleicht ersten praktischen Ratgeber für den Umgang mit Kindern das Hören betreffend erarbeitet.
Eltern, LehrerInnen, KindergärtnerInnen, HortpädagogInnen und alle anderen, die mit Kindern zusammenleben oder zusammenarbeiten sind die AdressatInnen dieser kompakten Information, die es hier kostenlos zum Download gibt.